Wieviel Wirk ist wirklich im Stoff?

joan 05 Mai, 2008 12:09 märchenhaftes Permalink Trackbacks (0)

Anlässlich der heutigen Vorstellung des Drogen- und Suchtberichtes für 2007 (hier als html-Version) stolperte ich auch nochmal über den höchstoffiziellen REITOX-Bericht 2007 (www.dbdd.de, hier als PDF), in welchem ich folgenden aufschlußreichen Text fand - inclusive dieser schönen Tabelle... Tja, blöd gelaufen... War wohl nix mit diesem Horror-Grass - aber zum Glück liest ja keine Sau solche Berichte...

[...]
Die Wirkstoffgehalte* werden für jede Cannabiszubereitung getrennt erfasst und ausgewertet. Die Bestimmung des THC-Gehalts erfolgte 2006 auf der Basis der Beschlagnahmungen von 2.183 Proben Marihuana, 4.467 Proben mit Blütenständen und 3.679 Proben Haschischharz durch die Labore von BKA, LKÄ und Zollbehörden. Wie bereits im Vorjahr, zeigt sich auch von 2005 nach 2006 erneut ein Rückgang des mittleren THC-Gehalts, der sowohl auf den rückläufigen mittleren Wirkstoffgehalt von Cannabisharz als auch von Marihuana zurückzuführen ist. Ein Teil des Rückgangs bei Marihuana erklärt sich aus der Tatsache, dass 2006 alle teilnehmenden Labore das Marihuana getrennt nach Cannabiskraut und Blütenständen gemeldet haben, die mit 10,6% einen höheren Wirkstoffgehalt aufweisen als das Cannabiskraut. Im Jahr 2005 haben bereits 86% der teilnehmenden Labore separate Daten geliefert, so dass der Rückgang des mittleren Wirkstoffgehaltes seit 2005 auch als Folge dieser differenzierten Betrachtung gesehen werden muss. Im Vergleich mit den Angaben von 1997 zeigen sich sowohl für Cannabisharz als auch Marihuana nur geringe Veränderungen.

THC-Gehalt bei Marihuana und Haschisch von 1997 bis 2007

* Bei den gemeldeten Wirkstoffgehalten wird das bei thermischer Belastung zusätzlich entstehende Tetrahydrocannabinol (THC) mit berücksichtigt.
[...]

 


« zum letzten Artikel « - » zum nächsten Artikel »


Kommentare


Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Powered by LifeType
© 2006 - Design by Omar Romero (all rights reserved)