Polizei will Hasch-Verbot?

joan 11 August, 2007 10:22 politisches, repressives Permalink Trackbacks (0)

Richtig schlau werde ich nicht aus diesem Artikel bei Spiegel Online. Zugegeben, Spiegel-Reporter und Polizei-Funktionäre, da braucht man nicht unbedingt ein schlüssiges Resultat erwarten, aber irgendwas stimmt hier vorne und hinten nicht.

Es fängt schon bei der Überschrift an: Polizeigewerkschaft fordert Haschisch-Verbot in Nordrhein-Westfalen. Ich dachte immer Haschisch wär schon längst verboten? Aber gut, später wird klar - obwohl es so nicht direkt geschrieben wird - gemeint ist der Konsum von Haschisch:

"Die Polizeigewerkschaft GdP protestiert: Die Senkung der Eigenbedarfsgrenze von Haschisch und Marihuana auf sechs Gramm in Nordrhein-Westfalen sei falsch - man solle die Drogen komplett verbieten."

Sieht man mal von der Verfassungswidrigkeit dieser Forderung ab - warum wünscht sich die Polizei offiziell geschätzte 2 Millionen neue Klienten? Haben sie noch nicht genug zu tun bisher? Überkapazitäten? Man weiß es nicht. Sie selber scheinen es aber auch nicht richtig Begründen zu können, der Versuch zumindest ist mehr als kläglich:

[...] Frank Richter, GdP-Chef von Nordhrein-Westfalen, hält das [Die Absenkung der Eigenbedarfsgrenze von Haschisch und Marihuana von zehn auf sechs Gramm] für inkonsequent: Es wäre besser gewesen, sie endlich ganz zu verbieten.

Begründet hatte Müller-Piepenkötter ihren Erlass mit dem "stetig sinkenden Einstiegsalter" der Haschisch-Konsumenten. Eine Einschätzung, die Richter für falsch hält - nach GdP-Erkenntnissen steigt das Einstiegsalter bei diesen Drogen sogar.

Anders beim Alkohol - der wird nach GdP-Analyse immer früher konsumiert. "Das Flatrate-Saufen ist für die Polizei ein viel größeres Problem", erklärt Gewerkschaftler Richter, "wir haben eine alarmierende Zunahme von Gewaltstraftaten infolge von Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen." [...]


Ich musste zwar drei mal lesen, und dann die Überschrift nochmal, theoretisch wäre das doch eine 1A Begründung für ein Alkohol-Verbot? Wie kommt der Mann auf Hasch? Iss mir ein Rätsel.

Naja, wahrscheinlich geht es wie immer um mehr Geld. Mehr Arbeit, und noch dazu so relaxte, rechtfertigen auch immer neue Forderungen. Aufgestockt werden muss nämlich so oder so, da will die Polizei halt auch ihr Stück vom Kuchen.

[...] Nach Berechnungen der Grünen- Landtagsfraktion müssen mindestens 150 Richter eingestellt werden, um die neuen Drogenverfahren zu bearbeiten. "Ohne diese zusätzlichen Stellen droht den Amtsgerichten der endgültige Kollaps", warnt Barbara Steffens, Fraktions-Vize der Grünen.


« zum letzten Artikel « - » zum nächsten Artikel »


Kommentare

  1. Ich liebe diesen Schreibstil

    "Sieht man mal von der Verfassungswiedrigkeit dieser Forderung ab" - Ganz gro?es Kino!

    (Wobei widrig nat?rlich ohne e geschrieben wird, das am Rande)

    geschrieben von Dr. Greenthumb — 15 Aug 2007, 00:18

  2. autsch

    ja, tie reschdschreipunk ist manchmal die einfachste ;) Habs mal geändert, danke f?r den Tip :) Denn rest seh ich jetzt mal lieber nicht als Ironie an sondern fühle mir jeschmeichelt ;)

    geschrieben von joan — 15 Aug 2007, 14:22

  3. DrugBlog - Medien auf Drogen | Polizei will Hasch-Verbot? | mad

    Greetings! Very useful advice within this article! It is the little changes that make the greatest changes.
    Thanks for sharing!

    geschrieben von How do you get taller in a day? — 22 Jul 2017, 09:02


Artikel kommentieren

Artikel kommentieren

Powered by LifeType
© 2006 - Design by Omar Romero (all rights reserved)